Frühstücksmuffins (low carb, günstig, schnell und einfach lecker)





Zutaten

  • 5 Ei(er)
  • 2 EL, gehäuft Frischkäse
  • Salz und Pfeffer
  • 1/2  Zucchini
  • 9 Cherrytomate(n)
  • etwas Feta-Käse
  • etwas Schnittlauch zum Verzieren


Zubereitung

Die Eier mit dem Frischkäse vermengen, Salz und Pfeffer zugeben und miteinander verrühren. Die Zucchini, die Tomaten und den Fetakäse kleinschneiden. Eine Muffinform vorbereiten, d. h. einfetten oder mit Papierförmchen auslegen, und mit 2/3 der Eimasse füllen. Das Gemüse sowie den Fetakäse hinzugegeben und mit dem restlichen Drittel der Eimasse bedecken.

Die Muffins bei 160 Grad 15 - 20 Minuten lang backen und dann mit dem Schnittlauch verzieren.Nach Geschmack passen auch: Paprika, Zwiebel, Speckwürfel, Champignons, Salami oder Oliven.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Low-Carb Hähnchen-Döner-Rolle (für Diabetiker geeignet)





Zutaten

  • 250 g Magerquark
  • 100 g Käse, gerieben
  • 1 EL Tomatenmark
  • 3 Ei(er)
  • 1 TL Kräuter
  • 300 g Hähnchenfilet(s)
  • 1 EL Gewürzmischung (Kebabgewürzmischung)
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 Knoblauchzehe(n)
  • 1/2  Zwiebel(n)
  • 1 Tomate(n)
  • 200 g Krautsalat
  • 1 Handvoll Eisbergsalat
  • 50 g Feta-Käse
  • 1 Handvoll Salatgurke(n), in Scheiben
  • Knoblauchsauce, Cocktailsauce und Chilisauce


Zubereitung

Das Fleisch waschen, mit Küchenkrepp trocken tupfen und ggf. von restlichem Fett und Sehnen befreien. In dünne Streifen schneiden und in einen Behälter geben. Die Knoblauchzehe schälen, pressen, mit Olivenöl und Kebabgewürz vermengen und ca. 3 Stunden oder über Nacht im Kühlschrank marinieren.In einer beschichteten Pfanne oder Topf portionsweise scharf anbraten. Dabei nicht zu trocken werden lassen und warm stellen. Wem das zu viel Arbeit ist, der kann fertiges Pfannenkebab aus der Kühlung oder Fleisch beim türkischen Imbiss kaufen.

Magerquark, Käse, Tomatenmark, Eier und Kräuter zu einem dickflüssigen Teig verrühren. Auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech ca. 1 cm dick und rechteckig verteilen. Im vorgeheizten Backofen bei 180 °C ca. 20 Minuten backen. Gurke und Tomate in Scheiben, Zwiebel in halbe Ringe oder Würfel und den Eisbergsalat in dünne Streifen schneiden und beiseite stellen.Etwas Knoblauch- und Cocktailsauce auf dem gebackenen Teig verteilen. Das noch warme Fleisch und den Fetakäse darauf verteilen. Mit Tomaten- und Gurkenscheiben, Kraut- und Eisbergsalat und Zwiebeln bestreuen. Etwas Sauce darauf verteilen. Den Teig mithilfe des Backpapiers einrollen, in zwei oder vier Portionen schneiden und vorsichtig auf Teller geben, ohne dass die Rolle auseinander fällt.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Low-Carb Muffins mit Stevia (für 12 Muffins)





Zutaten

  • 4 Ei(er), getrennt
  • 1 Prise(n) Salz
  • 150 g Magerquark
  • 75 ml Öl
  • 4 TL Steviapulver
  • 200 g Mandeln, gemahlen
  • 1 TL Zimtpulver
  • 1 TL Backpulver
  • n. B. Himbeeren oder Kirschen


Zubereitung

Die Eiweiße steif schlagen. Die Eigelbe mit Salz, Stevia, Öl und Quark schaumig rühren. Gemahlene Mandeln, Backpulver und Zimt unterrühren. Den Eischnee vorsichtig unterheben.

Die Masse auf die Mulden einer 12er Muffinform verteilen. Jeweils 3 - 5 Himbeeren oder Kirschen in die Masse drücken. Bei 170 °C (Ober-/Unterhitze) ca. 25 - 30 Minuten backen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Low Carb Hack-Gemüse-Auflauf





Zutaten

  • 500 g Schweinehackfleisch
  • 1 Zwiebel(n), rot
  • 1 Paprikaschote(n)
  • 2 kleine Zucchini
  • 2 Möhre(n)
  • 5 Ei(er)
  • 450 ml Milch
  • 250 g Gouda, gerieben
  • n. B. Salz und Pfeffer
  • Majoran
  • Basilikum
  • Gewürzmischung für Hackepeter
  • Olivenöl
  • Fett für die Form


Zubereitung

Paprika, Zucchini, Zwiebel und Möhren in kleine Würfel schneiden.
Das Hack mit den Zwiebeln vermischen und mit Salz, Pfeffer und der Hackepeter-Gewürzmischung würzen. Nun in einer Pfanne etwas Olivenöl erhitzen und das Hack darin krümelig braten.
Das gewürfelte Gemüse in eine gefettete Auflaufform geben und mit dem Hack vermengen, sodass alles gleichmäßig verteilt ist.


Die Milch mit den Eiern verrühren und mit Salz, Pfeffer, Majoran und Basilikum nach Belieben würzen.
Die Eier-Milch-Mischung mit in die Auflaufform geben und nochmals umrühren. Zum Abschluss wird nun der Gouda über der gesamten Masse verteilt.
Nun bei 200 Grad Ober-/Unterhitze 25 bis 30 Minuten backen.
Dazu passt auch super ein frischer Salat.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Apfelmus-Sahne-Torte (Low Carb, zuckerfrei, ohne Mehl)





Zutaten

  • 500 g Apfelmus oder Apfelmark, ungesüßt
  • 1 Pck. Gelatinepulver für 500 ml
  • 200 ml Sojasahne, Kokossahne o.ä.
  • 1 Tüte/n Sahnesteif
  • 250 g Kidneybohnen aus der Dose
  • 1 EL Kakaopulver
  • 3 Ei(er)
  • 100 g Quark
  • 50 g Süßstoff (Xylit, Erithritol ...) bei Stevia die Menge, um 70 g Zucker zu ersetzen
  • 1 1/2 TL Backpulver
  • evtl. Aroma (Backaroma für den Boden)
  • etwas Butter für die Form, oder Backpapier


Zubereitung

Zuerst wird der Boden gebacken. Den Ofen auf 180 Grad Heißluft vorheizen.
Die abgespülten Kidneybohnen mit den Eiern pürieren. Dann Quark, Kakao, Backpulver, Süßstoff und - wenn gewünscht - Backaroma hinzugeben und nochmal pürieren, bis eine homogene Masse entsteht.
Diese in eine gefettete oder mit Backpapier ausgelegte Form gießen und 35 min backen.
Danach den Boden abkühlen lassen.

Belag:
Die Gelatine für 500 ml entsprechend der Packung quellen lassen. Ich habe Pulver verwendet (1 Tütchen) und mit 4 - 6 EL Wasser 10 min aufquellen lassen. Dies wird dann in einem Topf erwärmt, bis es aufgelöst ist, aber nicht kocht. Anschließend rührt man einen Löffel Apfelmark darunter und gibt nach und nach unter Rühren den Rest dazu.


Den Boden am besten auf eine Kuchenplatte stellen und einen Tortenring darum machen, dann kann man die Apfelmarkmasse darauf verteilen.
Nun lässt man den Kuchen abkühlen und stellt ihn ca. 2 Stunden in den Kühlschrank, damit die Gelatine fest wird.
Anschließend die gekühlte Sahne mit dem Sahnesteifaufschlagen und auf der Torte verteilen. Man kann auch noch etwas Süße beimischen. Danach am besten nochmal in den Kühlschrank stellen, dadurch wird die Sahneschicht noch etwas fester.
Nach Bedarf kann man vor dem Verzehr noch etwas Kakaopulver über die Torte stäuben. Man erhält 8 Stücke.
Die Kidneybohnen schmeckt man überhaupt nicht mehr heraus!
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Tomaten-Zwiebel-Quiche Low carb





Zutaten

  • 125 g Mandel(n), gemahlen, ersatzweise Dinkelvollkornmehl
  • 125 g Dinkelmehl (Vollkorn-)
  • 100 ml Olivenöl
  • 250 g Magerquark
  • 1 EL, gestr. Meersalz, grob
  • 2 EL Rosmarin
  •  etwas Salz und Pfeffer
  • 1 Glas Tomate(n), getrocknete, in Öl eingelegt, ca. 200 g
  • 4 Ei(er)
  • 2 große Zwiebel(n)
  • 1 Knoblauchzehe(n)
  • 200 ml Sahne
  • 200 g Käse, gerieben


Zubereitung

Aus Quark, Olivenöl, Mehl, 1 EL Rosmarin und 1 EL Salz den Teig kneten, eine Springform (28 cm) damit auskleiden und den Teig bei 200 Grad ca. 15 Minuten backen.
Zwiebeln, Knoblauch fein hacken. Tomaten gut abtropfen lassen, eventuell abtupfen (sie sollen nicht zu ölig sein) und in kleine Würfelchen schneiden. Alles mischen und auf dem vorgebackenen Boden verteilen.

Eier, Sahne und Käse, 1 EL Rosmarin verquirlen, pfeffern und vorsichtig salzen (je nach Käsesorte) und gleichmäßig über die Tomaten-Zwiebelmischung gießen. Bei 200 Grad in ca. 25 Minuten fertig backen.
Außen kross, innen saftig. Schmeckt auch lauwarm oder kalt gut!

Tipp:
Die getrockneten Tomaten durch 200 g Thunfisch aus der Dose ersetze, schmeckt auch super und saftig!
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Low-Carb Bunter Salat mit Hack und Käse





Zutaten

Für das Dressing:

  • 3 EL, gehäuft Magerjoghurt
  • 1 EL Senf, mittelscharfer
  • 2 EL Wasser
  • Salz und Pfeffer
  • Paprikapulver
  • Dillspitzen, getrocknet
  • 1 TL Essig
  • 2 EL Pflanzenöl
  • 1/2 TL Zitronensaft
  • etwas Maggi
  • 1/2 TL Honig


Für den Salat:

  • 3 m.-große Ei(er), hart gekocht
  • 1 kleine Schalotte(n)
  • 300 g Hackfleisch
  • 1 EL Tomatenmark
  • 100 g Käse, gerieben, 30 % Fett
  • 1 kleine Salatgurke(n)
  • Mais, 1 kleine Dose
  • 2 Salatherz(en)
  • 1 große Möhre(n)
  • 1 Paprikaschote(n), gelb
  • 1 Paprikaschote(n), rot


Zubereitung

Die hart gekochten Eier trennen, das Eiweiß für den Salat und das Eigelb für das Dressing nutzen.Für das Dressing die Eigelbe, Salz, Pfeffer, Maggi, Senf, Joghurt, Wasser, Dill, Paprikapulver, Zitronensaft und Honig in einen Behälter geben und mit dem Mixstab pürieren und mischen.Die Schalotten mit dem Hack und dem Tomatenmark gut anbraten, dann zum Abkühlen zur Seite stellen.

Das Eiweiß in Würfel schneiden und mit dem Mais mischen. Das restliche Gemüse waschen und nach Belieben in Scheiben, Streifen oder Würfel schneiden. Das zerkleinerte Gemüse mit Ei, Hack und Mais mischen. Den Käse darüberstreuen und mit dem Dressing vermengen.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.

Low carb Himbeer-Kokos Cheesecake (Logi, zuckerfrei, glutenfrei)





Zutaten

Für den Teig:

  • 130 g Mehl, (Kokosmehl)
  • 75 g Süßstoff, (Erythrit)
  • 8 Spritzer Süßstoff
  • 130 g Butter
  • 1 Msp. Vanillemark
  • 2 Ei(er)


Für den Belag:

  • 250 g Ricotta
  • 400 g Kokosmilch
  • 700 g Frischkäse
  • 4 Ei(er)
  • 40 g Puddingpulver, (Vanillepuddingpulver)
  • 2 Msp. Vanillemark
  • 275 g Süßstoff, (Erythrit)
  • 20 Spritzer Süßstoff
  • 250 g Himbeeren, (TK)


Zubereitung

Den Ofen auf 175°C aufheizen. Die Himbeeren auftauen lassen.
Für den Boden das Erythrit mit der Butter aufkochen bis sich das Erythrit aufgelöst hat. Mit dem Kokosmehl vermischen, 2 Eier, Süßstoff und Vanille unterrühren und kurz abkühlen lassen. Eine Springform einbuttern und den Teig darin verteilen, dabei einen hohen Rand ziehen. Den Teig mit einer Gabel einstechen und fünf Minuten vorbacken.

Das Puddingpulver mit dem Vanillemark und etwas kalter Kokosmilch glatt rühren. Restliche Kokosmilch aufkochen und das angerührte Pulver zugeben und aufkochen lassen. Das Erythrit einrühren bis es geschmolzen ist. Nun den Frischkäse mit dem Ricotta glatt rühren und mit dem Kokospudding vermischen. Die Eier einzeln unterrühren. Flüssigsüßstoff untermischen. In die Käsemasse sollte so wenig Luft wie möglich eingearbeitet werden, also lieber mit einem Teigschaber als einem Mixer rühren.

Die Käsemasse auf dem Kokosboden verteilen. Die aufgetauten Himbeeren gut abtropfen lassen und leicht zerdrücken (wenn sie sehr sauer sind leicht süßen). Löffelweise auf den Belag geben und diesen damit marmorieren.

Ca. 70 Min. backen (wenn nötig mit Alufolie abdecken, sollte der Kuchen Farbe annehmen). Danach den Ofen ausschalten und den Kuchen im Ofen mindestens zwei Stunden auskühlen lassen (so soll das Einreißen verhindert werden). Dann im Kühlschrank durchkühlen lassen und erst am nächsten Tag anschneiden.

Der Cheesecake sollte oben nur sehr leicht gebräunt und innen zart cremig sein.
Verpassen Sie kein Rezept, folgt uns auf Facebook, klicken sie hier.